BAUPLANUNG

Beliebte Vorsorge: Das Haus als Geldanlage

Hohe Rendite trotz Niedrigzinsphase

In Zeiten anhaltend niedriger Zinsen wird das Thema Geldanlage immer mehr zur Herausforderung. Geld zum Vermögensaufbau bei der Bank anzulegen, lohnt sich heute kaum noch. Viele Banken erheben überdies mittlerweile sogar Strafzinsen. Alternativen mit hohen Renditen sind gefragt. Besonders beliebt ist dabei die Immobilie als sichere Kapitalanlage und Altersvorsorge. Wir geben Ihnen einen Überblick über Möglichkeiten und Vorteile.

Ein guter Zeitpunkt für Wohneigentum

Niedrige Zinsen und steigende Mietpreise liefern gute Gründe für die Investition in Wohneigentum. Dabei profitieren Käufer und Bauherren nicht nur von niedrigen Darlehenszinsen, sondern auch von der starken Wertsteigerung bei Immobilien. Wie hoch die Renditechancen sind, hängt mit dem Zustand und der Lage der Immobilie zusammen. Eine gute Möglichkeit bietet dabei der Neubau. Hier können Bauherren den Wert schon bei der Grundstückswahl und beim Hausbau beeinflussen.

Energieeffizient bauen

Entscheiden Sie sich für den Hausbau, lohnt es sich, bereits mit Blick auf die Wertsteigerung auf Energieeffizienz zu setzen. WeberHaus bietet Ihnen dafür mit Home4Future einen hohen Standard. Jedes Haus wird hier mit der hochdämmenden Gebäudehülle ÖvoNatur Therm, einer Luft-Luft-Wärmepumpe, einer Photovoltaik-Anlage, einem Batteriespeicher und einer intelligenten Haussteuerung ausgestattet. Auf diese Weise können Bauherren sogar ihren eigenen Strom erzeugen. Alle Weber-Häuser erfüllen somit die Voraussetzungen für ein KfW-Effizienzhaus 40 Plus, das durch die neue BEG-Förderrichtlinie besonders hoch gefördert wird.

Das Haus selbst nutzen oder vermieten?

Die Eigennutzung ist in jedem Fall eine gute Idee, bildet sie doch eine Basis für die Altersvorsorge. Denn: Die monatlich gezahlte Miete kann für die Abzahlung des Eigenheims genutzt werden. Richtig geplant sind Sie dann im Alter schuldenfrei und profitieren von geringeren Wohnkosten, welche in der Regel den Großteil der Fixkosten ausmachen. Mit einem Mietrechner können Sie sich ausrechnen, wie viel Geld über die Zeit in Mietzahlungen fließen würde und den Wert mit einem Baukredit vergleichen.

Aber auch die Vermietung kann sich auszahlen. Denn Mieteinnahmen verschaffen Ihnen ein zusätzliches Einkommen, das Sie zur Darlehenstilgung nutzen können. Dabei gilt es zu beachten, dass die Mieteinnahmen über den Ausgaben für die Vermietung liegen. Auch sollten Sie klären, ob die Wohngegend gefragt ist und wie sich Mieten und Nebenkosten vor Ort entwickeln.

Hybridlösung Einliegerwohnung

Eine optimale Lösung vereint beide Optionen. So besteht die Möglichkeit, ein Haus als Eigenheim zu bauen und eine Einliegerwohnung einzuplanen, die vermietet und der Tilgung des Baukredits beitragen kann. Besonders vorteilhaft: Wird energieeffizient gebaut, profitieren Bauherren gleich doppelt. Denn die neue BEG-Förderung wird pro Wohneinheit berechnet, wobei die zweite Wohneinheit erneut die volle Förderung erhält. Dafür bietet WeberHaus einige Baureihen mit möglicher Einliegerwohnung.

Gibt es steuerliche Vorteile?

Auch mit Blick auf die Steuer kann Wohneigentum – insbesondere mit Einliegerwohnung – punkten. So können z. B. ein Teil der Finanzierungskosten und Werbungskosten durch Reparatur- oder Renovierungsarbeiten und Fahrtkosten steuerlich geltend gemacht werden.

Jetzt einen Beratungstermin vereinbaren!

Hier finden Sie Ihren Bauberater

Ähnliche Artikel