UNTERNEHMEN

Beratung während Corona-Pandemie möglich

Individuell und persönlich – Ihr Weg zum ersten Beratungsgespräch

Trotz der außergewöhnlichen Rahmenbedingungen durch den Corona-Virus bleibt WeberHaus für Bauinteressenten und Kunden natürlich erreichbar. Die Beratung findet weiterhin statt und auch persönliche Treffen sind mit entsprechender Planung möglich. Wie ein erstes Beratungsgespräch idealerweise abläuft und welche Vorkehrungen zum Gesundheitsschutz vor Ort getroffen werden, lesen Sie hier.

Erstkontakt per Telefon

Um eine individuelle und sichere Beratung zu ermöglichen, sollten Hausbauinteressierte sich zunächst telefonisch an die Mitarbeiter in den Bauforen wenden. Dabei werden gemeinsam die Möglichkeiten für ein erstes Informationsgespräch geklärt: Der Kontakt kann weiterhin per Telefon oder Video-Chat erfolgen oder es wird ein persönliches Treffen vereinbart.

Für ein effektives Erstgespräch sollten Bauinteressenten einige Unterlagen vorbereiten und diese wenn möglich vorab per E-Mail an ihren Bauberater senden. Dazu zählen Informationen zum Grundstück wie der Lageplan und die Bebauungsvorschriften. Persönliche Wünsche und besondere Bedarfsfälle sollten hier ebenfalls genannt werden. Wenn nötig, kann hier schon ein Architekt hinzugezogen werden.

Die gesamte Beratung schafft Schritt für Schritt Klarheit für den Kunden und erlaubt den Mitarbeitern von WeberHaus eine realistische Einschätzung der Anforderungen. Auch der Status der Finanzierung wird in den ersten Gesprächen geklärt: WeberHaus unterstützt Interessenten mit dem eigenen Finanzierungsservice und zeigt zusätzliche Fördermöglichkeiten auf.

Transparente und sichere Beratung

„Wir vereinbaren mit dem Kunden die einzelnen Schritte und stellen ihm dann die Planung mit Visualisierung und die Angebotsdetails vor“, erklärt Thomas Mannßhardt, Regionalleiter bei WeberHaus. „Wir haben schon gute Erfahrungen mit Videokonferenzen gemacht. Viele Interessenten kennen die Art der Kommunikation vom eigenen Arbeitgeber und schätzen die flexible Möglichkeiten Termine wahrzunehmen. Unnötige Wege können wir so vermeiden.“

Hausbauinteressenten, die den persönlichen Kontakt wünschen, sind natürlich ebenfalls Willkommen. Für sie werden in den Bauforen besondere Vorkehrungen getroffen: Jeder Besucher erhält einen individuellen Termin, damit Kontakt zu anderen Interessenten vermieden wird. „Unsere Büros sind groß und gut gelüftet. Für Interessenten und Mitarbeiter stehen Desinfektionsmittel und Mundschutz zur Verfügung und unsere Reinigungskräfte achten auf die Sauberkeit von Türklinken und Oberflächen“, sagt Thomas Mannßhardt. „Auf den Beratungstischen stehen zusätzlich Plexiglasscheiben: Das Thema Gesundheitsschutz hat bei uns oberste Priorität. Gleichzeitig ist uns der persönliche Kontakt sehr wichtig. Deswegen besprechen wir mit jedem Kunden einzeln, wie wir den Kennenlernprozess am angenehmsten für alle gestalten.“

Thomas Mannßhardt

Seit 1982 begleitet Thomas Mannßhardt Baufamilien auf dem Weg ins eigene Zuhause. Als Regionalleiter betreut er die Bauforen Rheinau-Linx, Karlsruhe, Offenburg-Hohberg und Pforzheim. 

Musterhäuser besuchen

Auch bei Treffen am Grundstück oder den Musterhäusern werden besondere Vorkehrungen getroffen und die Hygieneregeln eingehalten. Bei persönlichen Gesprächen gilt ein Sicherheitsabstand von 1,5 Metern und Musterhäuser können nur einzeln und nach vorheriger Absprache besucht werden. Diese Vorkehrungen erlauben es, weiterhin Informationen über die verschiedenen Hauskonzepte zu erfahren und gleichzeigt die Gesundheit von Interessierten und Mitarbeitern zu schützen.

World of Living für Besucher geöffnet

Die World of Living von WeberHaus in Rheinau-Linx ist für Bauinteressierte seit dem 6. Mai 2020 wieder geöffnet. Zum Schutz der Gesundheit von Besuchern und Mitarbeitern gelten besondere Hygieneregeln. Der Zugang zu den Musterhäusern wird reguliert.

Mehr Infos zur World of Living

Zur World of Living

Ähnliche Beiträge