Hobbyraum zur freien Entfaltung

Aus Frischluft
wird Wärme

Energieffizient heizen mit der Wärmepumpe

In einem modernen, topgedämmten Neubau gehört die Wärmepumpe heute einfach zum Standard. Kein Wunder, schließlich handelt es sich dabei um die einzige Heizungsart, deren Energieträger Strom durch den Hausbesitzer mithilfe einer Photovoltaik-Anlage selbst erzeugt werden kann. Das macht das Heizen mit einer Wärmepumpe besonders energieeffizient und umweltfreundlich.

Die Wärmepumpe gewinnt Energie aus der Außenluft (grün) und nutzt sie für den Heiz- und Warmwasserkreislauf (rosa). Ein Kreuzgegenstrom-Wärmetauscher im Keller wärmt die Frischluft vor und gibt sie in die Räume ab (rot). Verbrauchte Luft wird nach außen abgeführt (gelb).

So funktioniert die Wärmepumpe

Eine Wärmepumpe funktioniert quasi wie eine Art „umgekehrter Kühlschrank“: Mithilfe von Strom, der über die Photovoltaik-Anlage selbst erzeugt werden kann, wird der Außenluft Wärme entzogen. Diese wird anschließend in den Heiz- und Warmwasserkreislauf eingespeist.  Mithilfe eines sogenannten Kreuzgegenstrom-Wärmetauschers der integrierten, kontrollierten Be- und Entlüftung werden bis zu 90% der Wärme aus der Abluft rückgewonnen. Das spart spürbar Heizkosten. Der Gesamtanteil der elektrischen Energie in der letztlich gewonnenen Wärme liegt dabei bei lediglich 25 bis 30 Prozent.

Arten von Wärmepumpen

Luft-Luft-Wärmepumpe

Die Umgebungsluft sowie die Abwärme der Lüftungsanlage werden genutzt, um das Haus zu beheizen.

Luft-Wasser-Wärmepumpe

Der Umgebungsluft wird Wärme entzogen, um das Haus zu beheizen.

Sole-Wasser-Wärmepumpe

Wärme aus dem Erdreich wird genutzt, um das Haus zu beheizen.

Wasser-Wasser-Wärmepumpe

Einem Wasserreservoir wird Wärme entzogen, um das Gebäude zu beheizen.

Alle Vorteile auf einen Blick

  • Umweltfreundlichkeit: Wärmepumpen nutzen die in Luft, Wasser oder Erde gespeicherte Sonnenenergie, um sie auf eine für Heizzwecke nötige Temperatur zu bringen.
  • Keine Emissionen: Da sie keinen Verbrennungsvorgang benötigen, verursachen Wärmepumpen keinerlei Emissionen. Eine geringe CO2-Emission wird lediglich verursacht, wenn der Strom aus einem Kraftwerk bezogen wird.
  • CO2-Einsparung: Je mehr auf regenerativ erzeugten Strom gesetzt wird, desto größer ist die CO2-Einsparung. Besonders sinnvoll daher: eine Verknüpfung der Wärmepumpe mit einer Photovoltaik-Anlage. So kann der Strom selbst produziert werden.
  • Günstig: keine Kosten für den Schornsteinfeger.
  • Wartungsarm: Fast alle Wärmepumpenvarianten sind besonders wartungsarm, haben ein lange Lebensdauer und nahezu keinen Wirkungsgradverlust.

Die verschiedenen Wärmepumpen bei WeberHaus

Wärmepumpe ist nicht gleich Wärmepumpe! In Kombination mit verschiedenen Elementen lässt sich auch diese Art des Heizens noch energieeffizienter machen. Klicken Sie sich durch die verschiedenen Möglichkeiten, die Ihnen WeberHaus beim Bau Ihres neuen Eigenheims bietet.

WeberHaus Logo Lade-Animation