GARTENTIPPS

Welcher Baum passt in meinen Hausgarten?

Tipps für Ihren perfekten Hausbaum

Bäume sind ein Blickfang und bereichern den Garten in vielerlei Hinsicht. So verleihen sie ihm nicht nur eine räumliche Wirkung und besondere Akzente, sondern dienen auch als Schattenspender oder Sichtschutz und bieten noch dazu Platz für Nistkästen, Kinderschaukeln oder eine Hängematte. Doch damit das Gehölz nicht irgendwann zum Störfaktor wird, gilt es, bei der Wahl des Baums ein paar Dinge zu beachten und auch die persönlichen Bedürfnisse an die Pflanze zu berücksichtigen. Hier finden Sie Tipps für geeignete Bäume im Garten.

Welche Eigenschaften hat Ihr Garten?

Dass ein Garten Arbeit macht, ist klar. Dennoch sollte sich der Aufwand in Grenzen halten und der Baum im Alltag keinen Pflegefall darstellen. Deshalb ist es um so wichtiger, eine Sorte zu wählen, die wenig Arbeit verursacht. Dabei hat jeder Baum andere Ansprüche an seinen Standort. Und je besser die Bedingungen des Standortes sind, desto weniger Pflege benötigt der Baum. Hier spielen Aspekte wie Bodenqualität, Platz (in der Höhe und Breite) und Klima eine wichtige Rolle. Ist der Standort schattig oder sonnig, ist er windgeschützt?

Der richtige Boden

Tipp: Für eine Beurteilung der Bodenqualität gibt es praktische Analysekits zur Selbstanwendung, die Ihnen die wichtigsten Eigenschaften über Ihren Boden verraten. Solche Tests gibt es bereits ab 20 Euro z.B. bei landwirtschaftlichen Untersuchungs- und Forschungsanstalten. 

Von platzsparend bis pflegeleicht: Diese Bäume passen in den Hausgarten

Unabhängig vom Standort gibt es bestimmte Bäume, die im Allgemeinen besonders pflegeleicht sind. Beliebt ist beispielsweise der Amberbaum, den es in vielen Variationen gibt. In deutschen Gärten fühlt sich der amerikanische Amberbaum wohl. Er ist unkompliziert, macht selten Probleme und hält sehr niedrige Temperaturen bis -24 Grad gut aus, ist also winterhart. Während der Amberbaum im Sommer als Schattenspender dient, beeindruckt er im Herbst mit tollen Blattfarben. Mit diesem extravaganten Baum verwandeln Sie einen größeren Garten im Handumdrehen in einen romantischen Park.

Für kleinere Gärten bieten sich Kugelbäume – eine Unterart der Amberbäume – an. Hier erfreuen sich besonders die Sorten Gumball oder die säulenförmige Oktoberglut mit ihren strahlend roten Herbstblättern großer Beliebtheit. Der Kugelbaum ist kleinbleibend und muss in der Regel nicht beschnitten werden. Wichtig: Da die Krone mit der Zeit deutlich größer wird, sollte ein junger Kugelbaum mit genügend Abstand zu einer Wand gepflanzt werden.

Ebenfalls beliebt und pflegeleicht sind Laubbäume in platzsparender Säulenform. Sie eignen sich für kleine bis mittlere Gärten, die nicht vollständig verschattet werden sollen. Sowohl der Baumstamm als auch die Krone dürfen hier also nicht zu breit werden. Beliebte Sorten sind die Säulen-Eiche, die Säulen-Hainbuche oder –  dekorativ und ästhetisch – die Säulen-Zierkirsche. Sie möchten einen Schattenspender für Sitzplätze? Dann sollten Sie Linden meiden. Fast alle Sorten sind im Frühsommer wahre Blattlaus-Magneten.

Ähnliche Artikel