Die Ausbildung zum Zimmerer (m/w/d)

Für die Arbeit als Zimmerer sind ein gutes Vorstellungsvermögen und technisches Geschick Grundvoraussetzung. Die 3-jährige Ausbildung erfolgt in Blöcken, d.h. Berufsschule und eine betriebliche sowie überbetriebliche Ausbildung. Während der Ausbildung ist es das Ziel, dem Azubi selbständiges, termingerechtes und genaues Arbeiten zu vermitteln. Durch das Bearbeiten von Aufträgen in Arbeitsgruppen wird die Teamfähigkeit und die Anpassungsfähigkeit geschult. Dabei durchlaufen die Auszubildende alle Abteilungen der Produktion und Montage.

Jetzt bewerben in Rheinau-Linx

Jetzt bewerben in Wenden-Hünsborn

5 Fragen an Leon Castner

Der ZimmerMANN ist der einzige MANN auf der Baustelle heißt es. Stolz darauf, dazuzugehören?
Ja klar. Ich habe schon immer irgendwie mit Holz gewerkelt und ich durfte auch schon vor meiner Lehrzeit an die Tischkreissäge bei uns daheim im Schopf. Ich finde das Material einfach klasse!

Deine Ausbildung bei WeberHaus ist demnächst zu Ende. Was wünschst Du Dir für Deine berufliche Zukunft?
Für mich steht fest, dass ich entweder noch den Techniker oder den Meister machen werde. Zuerst möchte ich aber mal ein Jahr auf Montage gehen, weil es hier einfach eine Menge interessanter Jobs gibt und ich auch gutes Geld verdienen kann.

Du willst also bei WeberHaus bleiben?
Ja klar doch. Es gefällt mir hier sehr gut, weil es eine gute Mischung gibt zwischen der Arbeit im Werk, also in der Halle, und der auf der Baustelle draußen. Es ist schon cool, wenn man sieht, wie am Schluss alles zu einem schönen Haus zusammengefügt wird. Ich war auch schon einmal bei einem Richtfest dabei. Das war krass, als die Leute uns gelobt haben, wie schnell wir das Haus aufgebaut hatten. Die waren echt beeindruckt. Und das macht auch uns Handwerkern ein gutes Gefühl.

Würdest Du anderen jungen Menschen empfehlen, diesen Beruf zu ergreifen?
Holz ist ein super Material. Und der Zimmerberuf ist was Handwerkliches. Mir gefällt das, weil man nicht nur auf irgendwelche Knöpfe drückt. Ein Bürojob ginge gar nicht für mich. Und was auch toll ist: Was ich hier lerne, kann ich auch im privaten Bereich anwenden.

Und mit Deinem Auszubildendengehalt kommst Du auch klar?
Das ist super bei WeberHaus, weil man hier viel mehr verdient als sonst irgendwo. Und was mindestens genauso wichtig ist: ich habe hier geregelte Arbeitszeiten und muss nicht noch samstags die Werkstatt aufräumen, wie ich das von Berufsschulkollegen so mitbekomme.


Ablauf der Ausbildung

1. Ausbildungsjahr

ca. 15 Wochen Gewerbeschule Offenburg

  • Einführung ins technische Zeichnen
  • Mathematische Grundlagen
  • Einführung in die Bauphysik

ca. 11 Wochen Ausbildungszentrum Bau Bühl

  • Säge-, Hobel- und Stemmübungen
  • Anfertigen einfacher Werkstücke
  • Anfertigen einfacher Betonschalungen

Betrieb

  • Herstellen von Arbeitsproben
  • Durchlaufen der Produktions-Abteilungen sowie Montage
  • Einweisung in die Arbeit mit Maschinen
  • Fertigen von Produktionsaufträgen in der Lehrwerkstatt
  • KVP Schulungen

2. Ausbildungsjahr

ca. 13 Wochen Gewerbeschule Offenburg

  • Zeichnen von Dachausmittlungen
  • Zeichnen und austragen von gleichgeneigten Grat- und 
  • Kehlsparren sowie Giebelsparren

ca. 4 Wochen  Ausbildungszentrum Bau Bühl

  • Bauen von Werkstücken mit Grat-, Kehl- und Giebelsparren
  • Trockenbau
  • Maschinenkurs
  • Herstellen von Arbeitsproben
  • Durchlaufen der Produktions-Abteilungen sowie der Montage
  • Selbstständiges Bearbeiten von Produktionsaufträgen

Zwischenprüfung

  • Theorie und Praxis

3. Ausbildungsjahr

ca. 10 Wochen Gewerbeschule Offenburg

  • Zeichnen und austragen von ungleich geneigten Grat- und Kehlsparren

ca. 1 Woche Ausbildungszentrum Bau Bühl

  • ungleich geneigter Grat- und Kehlsparren reißen und ausarbeiten

Betrieb

  • Herstellen von Arbeitsproben
  • Durchlaufen der Abteilungen sowie der Montage
  • Selbstständiges Bearbeiten von Produktionsaufträgen
  • Prüfungsvorbereitung vor der praktischen Prüfung
  • Anfertigen des Gesellenstücks
  • Theoretische  & praktische Abschluss-Prüfung

Anforderungen

  • Guter Haupt-/Realschulabschluss 
  • Technisches Geschick und Verständnis
  • Räumliches Vorstellungsvermögen
  • Teamfähigkeit
  • Zuverlässiges Arbeiten 
    (d.h. termingerechtes & genaues Arbeiten)
David Erstling - Ausbilder für die Zimmerer bei WeberHaus

Ausbilder für die Zimmerer ist David Erstling

Seit 2009 ist David Erstling bei WeberHaus tätig und hat sich stets weitergebildet. Heute  ist er Ausbilder der Zimmerer und freut sich täglich, den jungen Leuten sein Wissen und die Freude an dem Beruf des Zimmerers weiterzugeben.

Interview: 5 Fragen an den Ausbilder

Wie sah dein bisheriger Werdegang aus?

Meine Ausbildung zum Zimmerer habe ich im Jahr 2009 bei WeberHaus gestartet.  Nach Abschluss meiner Ausbildung habe ich drei Jahre auf der Montage gearbeitet und mein erlerntes Wissen gefestigt. Währenddessen habe ich mich zum Techniker weitergebildet und für zwei Jahre in der Produktion gearbeitet. Dort war ich zudem stellvertretender Ausbilder der Zimmerer. Mit Bestehen meiner Technikerprüfung bin ich 2018 in die Abteilung der Bauplanung gewechselt. Auch in dieser Abteilung konnte ich meine Erfahrungen und Wissen als Ausbilder festigen. Seit Juni 2021 habe ich die Ausbildung der Zimmerer übernommen.

Was zeichnet den Beruf des Zimmerers aus?

Der Beruf bringt große Abwechslung mit sich. Zum einen gibt es die Möglichkeit den erlernten Beruf in der Produktion auszuführen oder auf der Montage zu arbeiten. Das Schönste ist, dass am Ende des Tages ersichtlich ist, was geleistet wurde. Das Weitern ist es bedeutend, dass die Bauherren mit dem Bau Ihres Hauses glücklich und zufrieden sind.

Was sollte deiner Meinung nach ein Zimmerer mitbringen?

Der Azubi sollt körperlich fit sein, ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen haben und Teamfähig sein.

Was macht dir als Ausbilder am meisten Spaß?

Am meisten Spaß macht mir die Arbeit mit den jungen Leuten. Ich freue mich den Azubis meine Erfahrungen und meine gesammelten Kenntnissen zu übermitteln.

Wie kann ein Tag in der Ausbildung als Zimmerer aussehen?

Der Tag in der Ausbildung zum Zimmerer beginnt morgens um sieben Uhr und endet nachmittags. Das Aufgabengebiet bezieht sich auf das Richten der Bauteile für die verschiedenen Bauvorhaben, der Unterstützung von Produktion sowie der Montage. Mit dem Stand des Ausbildungsjahrs steigt die Erfahrung in der Montage und Produktion. 


Haben wir dein Interesse geweckt? Dann freuen wir uns auf deine aussagekräftige Bewerbung. Bitte nutze hierfür unser Bewerbungsformular.

Jetzt bewerben in Rheinau-Linx

Jetzt bewerben in Wenden-Hünsborn