HOMESTORY

Ein Paradies für die Familie

Baufamilie Hetz im Gespräch

Beim Bau des neuen Eigenheims hatten Ulrike und Manfred Hetz vor allem eines im Blick: das Wohl ihrer vier Kinder. Dank WeberHaus konnten sie ihre Wünsche perfekt umsetzen.

Bevor die Entscheidung für den Bau eines neuen Traumhauses gefallen ist, lebte Familie Hetz über ein Jahrzehnt in einem Fachwerkhaus, inmittem von altem Baumbestand bei einer Grundstücksgröße von über 1.500 Quadratmeter. Hier konnten die beiden Kinder spielen und toben und die Eltern nach einem harten Arbeitstag die ruhigen Ecken genießen. Als die Geburt von Zwillingen bevorstand, war schnell klar, dass das Haus zu klein sein würde. Familie Hetz wusste: "Ein neues Haus muss her." Drei Jahre suchten sie in der Region vergebens nach einem passenden Grundstück. Als es endlich soweit war und die Entscheidung für den Hausbaupartner WeberHaus gefallen war, konnte die Planung für das Architektenhaus losgehen.

 

Mit vier Kindern liegt einem das Thema Wohngesundheit natürlich sehr am Herzen.

Mit vier Kindern liegt einem das Thema Wohngesundheit natürlich sehr am Herzen.

In dritter Generation führt Manfred Hetz einen Getränkehandel, seine Frau Ulrike kümmert sich momentan um Maxima, Juls und die Zwillinge. Da die Woche von sehr viel Arbeit geprägt ist, war es für beide klar, dass ein neu gebautes Haus so komfortabel und angenehm wie möglich sein sollte. Da der badische Fertighaushersteller WeberHaus in unmittelbarer Nähe seinen Firmensitz hat, war für die Bauherrschaft klar, dass WeberHaus mit die erste Anlaufstelle werden würde. Nicht nur wegen der regionalen Nähe, sondern vor allem wegen zahlreichen begeisterten WeberHaus-Besitzern, die zum Freundes- und Bekanntenkreis zählen. Und nicht zuletzt wegen der nachhaltigen Bauweise mit dem ökologischen Rohstoff Holz.

Drei Etagen, drei abgeschlossene Wohnwelten

Wenn Familie Hetz auf ihrer Terrasse ihr Haus beschreibt, kommt sie richtig ins Schwärmen. "Wir haben unser sprichwörtliches Traumhaus mit WeberHaus in die Realität umgesetzt." Im Erdgeschoss spielt sich das gemeinsame Leben der sechsköpfigen Familie ab. Die Schleuse zur Garage wird zum Schuhe An- und Ausziehen genutzt, der Getränkevorrat findet genug Platz und Einkäufe werden trockenen Fußes direkt ins Haus befördert. Das Gäste-WC liegt direkt daneben. Auf derselben Seite befindet sich der Elternflügel, bestehend aus Elternschlafzimmer, angrenzender Ankleide und Elternbadezimmer en suite. "Vor allem das Mosaik in der ebenerdigen Walk-In-Dusche gefällt uns richtig gut. Die hat ein großes Problem: Man will nicht mehr raus", scherzt Manfred Hetz. Rainshower-Duschkopf und Edelstahlablaufrinne sind hier die Highlights – pflegeleicht und sehr komfortabel. Die Ankleide ist extra von einer Schreinerei gefertigt worden. Das leuchtende Weiß der Fronten ergänzt harmonisch die Griffe aus Metall und lässt den Raum optisch größer wirken. Das Elternschlafzimmer ist praktisch und hell eingerichtet. Im Obergeschoss hat jedes Kind sein eigenes Zimmer – der Hauptgrund, weshalb dieses Haus überhaupt gebaut wurde. Maxima und Juls haben sogar jeweils einen Zugang zur großzügigen Dachterrasse, wo die Familie abends die Sonnenuntergänge genießen kann.

Hell und lichtdurchflutet

Den Flur schmückt ein Erinnerungsstück in Aquarell, das die vier Kinder zeigt, ein Farbtupfer ist die bunte Couch. Das Treppenhaus verbindet alle drei Stockwerke miteinander und die schwarzen offenen Stufen in Verbindung mit kontrastreichem Weiß und Metall sind ein wahrer Blickfang. "Es wäre gelogen, zu sagen, dadurch entstünde kein Putzaufwand", sagt Ulrike Hetz lachend. "Aber es lohnt sich, denn die Treppe gefällt uns wirklich gut. Damit das Treppenhaus und der Flur nicht zu dunkel sind, haben wir uns für Glastüren zur Küche und zum Wohnbereich entschieden. Diese Lösung haben wir bei Freunden entdeckt und wollten das unbedingt auch haben."

Die offene Küche geht fließend in den Wohn- und Essbereich über. Zwischen Esstisch und Sofalandschaft befindet sich ein Stehtisch mit Hockern, der dem lockeren Beisammensein mit Freunden und Familie ideal dient. "Der Sinn hinter unserer Grundrissplanung, die wir mit dem Architekten Hamid von Berg-Hadjoudj erarbeitet haben, war der Wunsch nach weitläufigem Wohnraum, in dem unterschiedliche Zonen entstehen, aber eben ohne Wände." Die großen Glasflächen und zahlreichen Türen lassen nicht nur sehr viel Tageslicht ins Haus, sie verbinden auch den inneren Wohnraum mit dem äußeren Erholungsraum.

Entspannende Wellness-Oase

Zur Erholung in die Sauna, zur Abkühlung in den Pool. Wenn auch Sie mit dem Gedanken spielen, Ihr Eigenheim um eine Sauna oder einen Pool zu bereichern, finden Sie in der World of Living in Rheinau-Linx jede Menge Ideen und Anregungen. 

Erholung pur dank Pool und Sauna

Die Affinität zum Pool kommt nicht von ungefähr: Dass ein Schwimmbadbesuch mit vier Kindern kein leichtes Unterfangen ist, versteht sich von selbst. Kaum ein Tag ist bislang seit Einzug vergangen, an dem der Pool nicht genutzt wurde. Das liegt auch an der Sauna im Poolhaus, welche die große Leidenschaft vom Bauherren darstellt: "Ich gehe schon seit Jahrzehnten mit Freunden in Karlsruhe saunieren. Es ist eine echte Wohltat für Körper und Seele. Und nun kann ich das auch meinen Kindern nahe bringen. Aus der Sauna zu kommen und dann in den eigenen Pool zu springen, was gibt es Schöneres? Wir haben auch absichtlich das WC und das Waschbecken an den Eingang platziert, damit die Spielkameraden unserer Kinder jederzeit hier auf die Toilette können. Der Saunabereich mit der Dusche, den Liegesesseln und dem Fernseher bleibt der Familie vorbehalten."

Jedes Familienmitglied hat einen Lieblingsplatz

So ist auch schnell klar, welchen Lieblingsplatz Manfred Hetz benennt: die Sauna und den Pool. Seine Frau Ulrike liebt die große Küche. Hier finden sich ebenfalls, wie in der Ankleide, weiße Fronten und Metallgriffe wieder.  Ein Bügelzimmer im Keller ist ziemlich praktisch. "Bei vier Kindern stapelt sich jeden Tag unendlich viel Wäsche und im Gegensatz zum vorherigen Haus muss diese nicht mehr überall im Wohnzimmer sortiert werden", erklärt Ulrike Hetz. Durch die intelligent platzierten Lichthöfe ist das Kellergeschoss auch ohne Kunstlicht hell genug, um im Büro oder Bügelzimmer zu arbeiten. Maxima wählt als liebsten Platz ihr eigenes Zimmer, während die Jungs lieber unten spielen, weil sie da noch mehr Platz habe. Alle Kinder lesen gerne und können so ungestört in ihren Zimmern sein.

Wir haben unser sprichwörtliches Traumhaus mit WeberHaus in die Realität umgesetzt.

Wir haben unser sprichwörtliches Traumhaus mit WeberHaus in die Realität umgesetzt.

Ein sicheres Gefühl im Traumhaus

"Hier gibt es keine materiellen Werte zu schützen, sondern das Wertvolle unter diesem Dach sind unsere Kinder. Wir haben keinen Schmuck, keine teuren Besitztümer, machen uns nichts aus so etwas. Aber die Kinder sind unser Ein und Alles. Für sie wollten wir die Alarmanlage." Weil die Unternehmerfamilie auch über die Grenze nach Frankreich namentlich bekannt ist, wollte das Familienoberhaupt unbedingt den höchsten Schutz für seine Lieben. "Obwohl die Sicherheitsstandards bei einem WeberHaus durch die neunfach verriegelte Haustür und Pilzkopfzapfenverriegelungen sowie weiteren Schutzmechanismen in den Fenstern schon sehr hoch ist, wollten wir zusätzlich diese Alarmanlage", begründet Manfred Hetz die Entscheidung.  Die Raffstores sind elektrisch bedienbar – einzeln oder gesammelt. Eine große Erleichterung, wenn die badische Sonne auf das Haus scheint. Auch die mit Glas eingedeckte Pergola ist durch eine burgunderrote Markise schnell vor der Sonneneinstrahlung zu schützen. Die kontrollierte Be- und Entlüftung sorgt für ein angenehmes Raumklima. "Seit dem Einzug lief die Heizung nur bei Minusgraden, dank der exzellenten Dämmung der Gebäudehülle ÖvoNatur Therm. Die Fliesen und alle Böden sind angenehm fußwarm. Durch die Fußbodenheizung gibt es keine störenden Heizkörper und viel mehr Platz für Glasflächen, das kommt uns sehr entgegen", berichtet Manfred Hetz. 

Golden Cube

Beim Großen Deutschen Fertighauspreis 2018 wählten die Leser das Kundenhaus von Familie Hetz auf den 3. Platz. 

Hausmedaille Gold

Bei der Leserhauswahl 2019 von Der Bauherr erhielt das zweigeschossige Einfamilienhaus Gold. 

Haus des Jahres

Beim Wettbewerb Haus des Jahres 2017 vom schweizer Magazin Das Einfamilienhaus belegte das Haus den 1. Rang. 

Jetzt mehr erfahren

WeberHaus-Magazin anfordern

Ähnliche Beiträge