BAUWISSEN

Mit Holz bauen und Wälder schützen

Peter Wohlleben im Interview über Holz als langlebigen Baustoff

Holz ist ein natürlicher Rohstoff, der nicht nur gut dämmt, sondern auch mit seiner Ästhetik überzeugt. Dennoch dürfen wir nicht vergessen, dass jeder Rohstoff begrenzt ist. Wir müssen den Wäldern daher mit Respekt begegnen und sie entsprechend behandeln. Wie wichtig Waldschutz ist, weiß Förster und Erfolgsautor Peter Wohlleben. Sein 2015 veröffentlichtes Buch Das geheime Leben der Bäume sorgte für weltweites Interesse und wurde sogar fürs Kino verfilmt. Sein aktuelles Buch Weißt du, wo die Tiere wohnen? nimmt diesmal Kinder mit auf eine Entdeckungsreise durch den Wald. Im Interview erklärt Peter Wohlleben, wie sich Waldschutz und Holz als Baustoff miteinander vereinbaren lassen.

Was macht Holz als Baustoff so besonders?

Peter Wohlleben: Holz bringt viele Vorteile, denn es ist unglaublich vielseitig. So hält es zum Beispiel sehr hohe Temperaturen aus, der Brandschutz ist viel besser als etwa bei Stahl. Zudem dämmt es ausgezeichnet, lässt sich gut verarbeiten und recyclen und ist ästhetisch. Trotz allem dürfen wir nicht vergessen: Holz ist im herkömmlichen Sinn kein nachhaltiger Baustoff. Bei der Nutzung greifen wir immer in die Natur ein. Da Holz den Bauherren aufgrund seiner Vielseitigkeit in der Regel viel Freude bereitet, ist es aber ein sehr langlebiger Baustoff. Die gegebene gute Isolation ermöglicht in Verbindung mit der richtigen Lüftungstechnik zudem eine optimale Temperaturregulierung.

Wie ist es denn um die deutschen Wälder bestellt?

Peter Wohlleben: Etwa ein Drittel von Deutschland ist bewaldet. Doch entgegen vieler Annahmen besteht Deutschland kaum noch aus natürlichem Wald, sondern größtenteils aus Plantagen. Über die Hälfte der Bäume ist nicht heimisch. Das sind dann auch die Bäume, die im Sommer sterben, weil sie das Klima nicht vertragen. Unseren „echten“ Laubwäldern geht es gut, doch davon gibt es leider immer weniger.

Holz bringt viele Vorteile, denn es ist unglaublich vielseitig.

Holz bringt viele Vorteile, denn es ist unglaublich vielseitig.

Wie passen Waldschutz und Holz als Rohstoff zusammen?

Peter Wohlleben: Holz ist ein natürlicher Rohstoff, den wir Menschen brauchen, so wie wir auch Nahrungsmittel brauchen. Er bringt uns neben den vielen nützlichen Vorteilen auch Freude, zum Beispiel als schöner Holzboden. Das ist legitim. Wichtig ist, dass wir uns bewusst sind: Der Rohstoff Holz ist begrenzt; wenn wir ihn weiter nutzen möchten, müssen wir ihn wertschätzen und unsere Wälder schützen. Dabei sollten wir uns stets fragen: Woher kommt das Holz und wie wird es gewonnen?

Dann müssen wir Kompromisse finden, indem wir der Natur Raum lassen, gesunde Wälder schaffen und gleichzeitig unsere heimischen Wälder bewirtschaften. Als Kompromiss zählt aber auch, andere Lebensbereiche zu überdenken. Vielen ist beispielsweise nicht bewusst, dass unser Fleischkonsum einen großen Teil zur Entwaldung beiträgt. Bereits die regelmäßige Reduzierung auf den sonntäglichen Braten könnte einen immensen Beitrag für die Vermehrung von Wäldern leisten – immerhin werden über 70 Prozent der landwirtschaftlichen Fläche nur für die Tierhaltung benötigt.

Sie haben selbst ein Holzhaus gebaut: Warum?

Peter Wohlleben: Für unsere Waldakademie in Wershofen, in der wir Seminare rund um das Thema Wald anbieten, hat sich ein Holzhaus ideal angeboten. Zum einen finde ich Holz sehr ästhetisch, zum anderen hat mich das Energiekonzept von WeberHaus überzeugt. Das 150 m2 große Bürogebäude wurde im Juli 2019 mit einer tollen Holzaußenverkleidung und Fenstern zur Straßenseite gebaut. Dank Solaranlage und Batteriespeicher haben wir hier einen sehr niedrigen Verbrauch. In Kombination mit unserer Arbeitszeit während des Sonnenlaufs ist die Energieeffizienz optimal. Eine Ladestation für E-Autos rundet das Konzept ab und ermöglicht es unseren - in der Regel sehr umweltbewussten - Teilnehmern, mit dem Elektroauto anzureisen. Wir sind sehr zufrieden und auch die Zusammenarbeit mit unserem Bauberater Michael Stark lief sehr gut. Herr Stark legte großen Wert auf den persönlichen Kontakt und war immer kurzfristig erreichbar. Das nächste Holzhaus mit rund 200 m2 für unsere Seminarräume ist bereits mit WeberHaus im Bau. Unsere Akademie unterstützt nebenbei übrigens das UrwaldProjekt, das sich für die Rettung alter Buchenwälder in Deutschland einsetzt und heimische Wälder manuell bewirtschaftet.

Die Waldakademie

Um den Wald für jedermann erlebbar zu machen, gründete Peter Wohlleben 2016 die Waldakademie. Seitdem finden hier regelmäßig verschiedenste Veranstaltungen, Fortbildungen und Seminare rund um den Wald statt. Neben geführten Wanderungen durch Wald und Stadt, Übernachtungen im Wald, Kursen mit Themen wie Flechten, Moose, Schmetterlinge, Kräuterkunde oder Selbstversorgung können sich Interessenten hier auch zum Waldführer ausbilden lassen. Weitere Information finden Sie hier.

57 Millionen

Tonnen CO2 jährlich spart Deutschland dort ein, wo Holz andere Baustoffe mit höherem Energieaufwand ersetzt.

23 Sekunden

braucht die deutsche Forstwirtschaft, um Holz für ein Fertighaus mit 140 m2 Wohnfläche zu produzieren.

37.000 Bauherren

haben sich bereits für ein WeberHaus in ökologischer Holzbauweise entschieden.

Wandaufbau der ÖvoNatur Therm

Jetzt mehr erfahren

Ähnliche Artikel